Verfasst von: dawncycling | 26. Juni 2012

Perlen des Südens II

Wie schon letztes Jahr zog es mich dieses Jahr erneut zum Familienurlaub nach Sardinien. Da meine Radtouren nur eine untergeordnete Rolle spielen sollten beschränkte ich mich auf die „Perlen-Suche“ nach neuen unentdeckten Strecken. Und Sardinien „perlt“ in dieser Hinsicht richtig gut!

Den Impuls für meine gefundenen Strecke gab mir mein letztjähriger Mitfahrer Michael, den ich zufällig auf dem Campingplatz wiedertraf. Leider war sein Urlaub schon vorrüber denn sonst hätten wir sicherlich wieder die eine oder andere gemeinsame Tour unternommen. Er erzählte mir noch von einer neu entdeckten Strecke vom Lago Alto Flumendosa nach Gairo Taquisara. Da ich in keiner meiner Karten diese Straße finden konnte war nun meine Neugier geweckt.

Da ich beim Abfahren dieser Strecke diverse Abzeigungen entdeckte enstanden daraus am Ende sogar noch zwei weitere Strecken, die ich an den folgenden Tagen abgefahren bin. Alle drei Strecken starten am Lago Alto Flumendosa. Zu ihm gelangte ich jedesmal von Barisardo aus über Lanusei. Dabei sollte man ab Loceri unbedingt die alte Straße nach Lanusei nehmen da diese schöner und einsamer als die neue ist.

Kurz vor dem Lago Alto Flumendosa folgt man einem unscheinbaren Schild über eine kleine Brücke. Niemals hätte ich anhand dieses Schildes erahnen können, dass sich dahinter drei tolle Touren verstecken.

SS_2_02

SS_2_03

Gairo Taquisara

An der ersten Kreuzung ohne Schild beim Lago Alto Flumendosa geht es links. Die Strecke führt über einen unbewaldeten Berg mit schöner Aussicht von Osten aus auf die Felsnadel Perda ‚e Liana.

Track:
Lago Alto Flumendosa 1 - Gairo Taquisara

Passo Sarcerei

An der ersten Kreuzung ohne Schild beim Lago Alto Flumendosa geht es wieder links. Diesesmal folgt man aber dem ziemlich zerschossenen Schild zum Passo Sarcerei. Die Straße zum Pass ist nur ganz am Anfang (und ganz am Ende) ziemlich kaputt – alles dazwischen lässt sich für sardische Verhältnisse gut fahren. Sie ist schmal und ziemlich einsam. Kaum ein Auto verirrt sich hierhin. Die Steigungen sind etwas steiler als im Anstieg nach Lanusei, aber eigentlich nie besonders schwer.

Dieser Pass ist ein echter Geheimtipp und ich hab mir bei meiner Befahrung überlegt, dass Urban von ARA-Breisgau ihn sicherlich in eine Brevet-Strecke aufnehmen würde, läge Sardinien nur näher an Freiburg 😉

Track:
Lago Alto Flumendosa 2 - Passo Sarcerei

Ussassai

An der ersten Kreuzung ohne Schild beim Lago Alto Flumendosa geht es diesesmal rechts. Etwas wellig folgt die Straße dem See und an der nächsten Kreuzung ohne Schild geht es dann nach links hinauf zur Felsnadel Perda ‚e Liana die man diesesmal auf der Westseite passiert. Weiter geht es im Wald auf der einsamen Straße vorbei am Steilabbruch des Monte Tonneri. Bis zur Einmündung auf die SS198 pendelt man die ganze Zeit zwischen 900 und 1000 Metern Höhe. Man passiert die Nuraghe Ardasai und die Landschaft wird wieder karger und baumloser. Der Rückweg auf der SS198 kostet durch zwei Anstiege nochmal etwas Kraft.

Diese Strecke ist meine diesjähriges Highlight gewesen. Sehr abwechslungsreiche Landschaften und friedliche Einsamkeit hinterliesen prägende Eindrücke.

Track:
Lago Alto Flumendosa 3 - Ussassai

Advertisements

Responses

  1. Whow! So unrasiert habe ich dich noch nicht einmal bei PBP gesehen 😉
    lg Jochen

    • Im Urlaub wird garnicht rasiert – und das Bild entstand ziemlich zum Ende des Urlaubs 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: